Mit dem Zeppelin über Basel

Heute gibt es schwarzweiss Fotos und das hat auch einen Grund. Ich kenne Basel nicht, war nur zweimal am Flughafen und einmal in der Interior Butik. Das letzte Mal hat mein Navi mich in die Fussgängerzone geführt, ein paar böse Blicke und eine freundliche (weil ignorante) Polizeistreife später, habe ich eingesehen, dass man Basel doch lieber mit der Bahn besucht. Oder sich die schönste Stadt der Schweiz (???) eben erstmal von oben anschaut.  Schwarzweiss, denn so fühlt sich das an, wenn man nicht wirklich was zuordnen kann. Ich habe Höhenangst und würde meine Mitreisenden am liebsten bitten, das Fenster zu schliessen als wir abheben. Hundertprozentig bleibe ich 35 Minuten angeschnallt sitzen, nehme ich mir vor als wir abheben. Alle Anderen stehen auf, man darf sich überall festhalten ausser an den Fenstern. Die Toilette ist ausgebaut, der Flug dauert nur 35 Minuten, aber es gibt Spuckbeutel. Brauch ich nicht, als wir die Flughöhe erreicht haben, stehe ich auf. Der Zeppelin ist ganz leise und ruhig. Basel scheint wirklich schön zu sein und dann geht es auch schon wieder zurück. Das Ein- und Aussteigen ist ein fliegender Wechsel, sonst hebt der Zeppelin ab. „NOCHMAAAAL“ möchte man am liebsten wie als Kind auf dem Jahrmarkt schreien, aber man muss den Zeppelin zügig verlassen, denn er dreht sich mit dem Wind. Ich kann Euch einen Zeppelin Flug sehr empfehlen. Die Tickets sind zwar ausgebucht, aber es lohnt sich die Augen und Ohren offen zu halten, denn bei schönem Wetter gibt es Zusatzflüge.