Schloss Hallwyl

Wenn man sich fragt wie eigentlich früher ohne Hightech der Hallwiler See vermessen wurde, dann findet man die Antwort im Schloss Hallwyl im Kanton Aargau. Aber von vorn. Das Wasserschloss bietet Einblick in das Leben der Familie Hallwyl. Das romantische Schloss aus dem späten 12. Jahrhundert zeigt zur Zeit eine Sonderausstellung über Hygiene. Wer gesund sein will, muss Mass halten, dabei gilt es sechs Bereiche zu regeln erfahren wir im Turm des Schlosses:

1. Schlafen und wachen

2. Speis und Trank

3. Bewegung und Ruhe

4. Luft

5. Ausscheidungen

6. Gemütsbewegungen

Die Kunst der gesunden Lebensführung war stets einer Minderheit vorbehalten mahnt die Ausstellung. Der „Zahnbrecher“ war früher der Zahnarzt, der von Jahrmarkt zu Jahrmarkt zog um den Menschen meist ohne Betäubung die Zähne zu „behandeln“ lernen wir. Vor Jahrtausenden sammelten die Urmenschen Beeren, Pilze und Brennholz um zu überleben, heute sammeln die Menschen Erinnerungen und haben Freude sich mit seltenen, kostbaren oder lieb gewonnen Dingen zu umgeben erklärt der Kurator vor einer alten Vitrine mit Porzellan. Oje ich sammle die Annabelle seit fünf Jahren, wahrscheinlich wird es Zeit sich bald zu trennen- denke ich und gehe weiter. Der Galgen auf der mit Gras bewachsenen „Dachterrasse“ soll das Gesindel abschrecken. Und was ist eigentlich ein Seckelmeister? All die Antworten findet man im Schloss Hallwyl. Interaktiv quasi auch ohne neue Medien.

Der Hallwiler See ist ruhig, auf dem Dach der Männerbadi sonnt sich eine Frau und in der Frauenbadi sitzen ganze Familien, aber vielleicht ist das nicht mehr so streng wie früher.  1427 übrigens, Anfang Februar war es so kalt, dass der Hallwiler See zufror. Da nutzte Rudolf III. von Hallwyl die Gelegenheit, schnappte sich seine Knechte und mass den See aus. 5300 Schuh breit und 28000 Schuh lang ein Schuh waren per Definition 30cm. Und, wie gross ist der See nun?