Sonntagsausflug- Murten

Hach, wenn man Murten betritt geht einem das Herz auf. Das Städtchen am gleichnamigen See ist voller Sehenswürdigkeiten die es zu entdecken gilt. Schreitet man durch das Berntor startet der kleine Stadtrundgang. Hinter der Französischen Kirche kann man den ersten Blick auf dem See werfen. Individuell gestaltete Vögelhäuschen scheinen typisch für Murten zu sein. Weiter die Rathausstrasse entlang kommt man zum Rathaus. Dort befindet sich „die Bar“ ,  wo man sich am besten einen Platz am Fenster zum See schnappt.

Das Schloss hatte schon Funktionen wie Spital, Kaserne und Gefängnis, inzwischen ist es Sitz des Oberamtes des freiburgischen Seebezirkes. Im Sommer findet hier das Murten Klassikfestival statt. Weiter  geht es (nicht ganz unbeobachtet) auf der Hauptgasse Richtung….warum fühlt man sich eigentlich so sicher in Murten? Richtig, weil  das Städtchen von einer Ringmauer geschützt wird.

Besteigt man diese, bedankt sich das Städtchen mit einem schönen Blick auf  die Dächer Murtens mit seinen vielen Schornsteinen. Unter den Dächern wird zu 76% Deutsch und zu 13% Französisch gesprochen. Dass man den Bewohnern in die Wohnzimmer und Gärten schauen kann, scheint sie nicht zu stören, schaut man zu lange hin- winken sie und wirken dadurch aufgeschlossen. Wenn man das schöne Städtchen wieder verlassen will, nimmt man am besten einen kleinen Umweg einmal um den See herum, darüber berichte ich dann später…..