Wandern und Outfit und so

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich sitze mit einem Bein schon im Gefängnis oder werde ausgeschafft als mich der Mann an der Kasse fragt, ob ich ein Halbtax* besitze und ich für einen kurzen Moment überlege „ja“ zu sagen. Das wäre ja auch nicht gelogen, ich habe nämlich eins. Schon seitdem ich hier bin, ich verlängere das immer, genauso wie mein Annabelle Abo. Nur leider habe ich so viele Taschen und je nach Outfit braucht man wieder eine andere Tasche und dann vergisst man im Stylingwahn eben das Halbtax in der Tasche, die zu Hause bleibt. „Es finden stichprobenartige Kontrollen statt“- Hä? Ich brauche erstmal kurz einen Moment, um mich wieder aus der Gefängniszelle und den imaginären Abschiedsszenen von meinen Freunden auf den Kassenmann zu konzentrieren. Apropos, ist Euch aufgefallen, dass der Kassenmann meine Gedanken lesen konnte? Er hat mich auf die stichprobenartigen Kontrollen hingewiesen. Und schon wieder schweife ich in Gedanken ab, ich finde das nämlich gar nicht erstrebenswert, dass jemand weiss was ich denke. Denn sollte ich wirklich mal im Gefängnis landen, müssen ja schliesslich wenigstens meine Gedanken frei bleiben. Ich war dieses Jahr schon recht oft wandern, also für meine Verhältnisse oft, dafür, dass ich ja streng genommen nur den Teufelsberg kannte, einen Müllberg in Berlin. Das mit dem oben erwähnten Stylingwahn ist übrigens masslos übertrieben. Ich weiss nämlich nie was ich zum wandern anziehen soll. Ausserdem finde ich es total mühsam, dass auf mehreren Tausend Metern Höhe ganz andere Temperaturen herrschen, als dort wo ich losfahre. Eine Freundin meinte mal, wenn wir wandern gehen, ziehen wir klassisch Lederhosen an. Mhhhjaaaa, aber diese moderne Multifunktionskleidung oder wie sie sich nennt ist eben doch atmungsaktiv und leicht und scheuert nicht. Das sind schon drei Argumente, welche gegen eine Lederhose sprechen. Manchmal konzentriere ich mich gar nicht so auf die Landschaft wie sie es verdient hätte, weil ich nämlich damit beschäftigt bin die anderen Wanderer von oben nach unten abzuscannen um das perfekte Outfit zu finden. DiesenSommer haben die bunten Farben gewonnen. WanderoutfitRot/Grau Mix fand ich schön, aber am allerschönsten eine Kombination aus einer grünen kurzen Hose, einem gelben T-Shirt und Panamajacks Wanderschuhe und einem gelben Rucksack. Ok, die Frau war auch blond und natürlich braun, da ist das Outfit sogar allen männlichen Begleitungen aufgefallen. Ach so und warum schreibe ich das alles? Ich bin dieses Jahr wirklich ein „Wander“ geworden, aber für Einsteiger, also mit der Bahn hoch und runter laufen, ist nicht so anstrengend. Dem schönem Wanderoutfit sind wir am Oeschingensee begegnet. Ein sehr schöner Bergsee. Schön ist genau das richtige Wort, aber nicht so atemberaubend wie das Matterhorn oder der Aletschgletscher, darum ist der Artikel dem Wanderoutfit gewidmet. Aletschgeltscher, Toggenburg, Zermatt und der „Faulenzerberg“ folgen…und ich habe ein Murmeli getroffen!!!