2016

Über der Limmat in Zürich können wir unsere Wünsche verewigen. Ich glaube das haben Einige falsch verstanden, denn es hängen nicht nur Herzenswünsche an dem Zaun. Das Jahr ist nun zu Ende und wir haben von vorn 365 Tage Zeit alles richtig zu machen. Ich finde das grossartig und ich glaube die meisten Menschen freuen sich auf diesen kleinen Neuanfang. Wenn dem so ist, könnten wir uns auch jeden Sonntag auf den Montag freuen, dann gibt es 52 Mal im Jahr die Chance für eine absehbare Zeitperiode alles richtig zu machen. Der Dienstag ist der Tag, welcher am weitesten weg ist von Montag, wem das „sich auf Montag freuen“ für das Jahr 2014 etwas zu schnell geht, kann ja mal mit Dienstag anfangen. Und schon habe ich den Wunsch mich Sonntags immer auf Montag zu freuen, aber ist das ein Wunsch oder ein guter Vorsatz? Diese habe ich mir nämlich vor einer Weile schon abgewöhnt, bringt nix, ausser, dass man sich dann ärgert, dass man die guten Vorsätze nicht einhält. Aber das sind alles nicht so wirkliche Herzenswünsche und so ziehe ich weiter ohne einen Zettel mit wasserfesten Stift beschriftet zu haben. Dennoch finde ich die Idee sehr gut und ich bin beeindruckt, dass die Idee Schlösser an alle möglichen Brücken der Grossstädte dieser Welt zu hängen so herzig adaptiert wurde. Es ist auch viel praktischer, ich möchte nämlich gar nicht so genau wissen, wie viele Pärchen sich schon auf der Brooklyn Bridge in New York „aufgehangen“, den Schlüssel für immer ins Wasser geworfen und einer der Beiden ein paar Jahre später das Schloss mit einem Brecheisen wieder aufgebrochen hat. Gut, es gibt noch Nummernschlösser, aber was, wenn eine eifersüchtige Exfreundin den Code knackt? Die Zettel an der Limmat kann man abschneiden, ich hoffe das machen die „Wünscher“ auch, wenn der Wunsch in Erfüllung gegangen ist oder an Aktualität verloren hat, damit wieder Kapazität für neue Wünsche ist. So wie das Jahr 2016 viel Platz für neue Wünsche hat.

In diesem Sinne:

Ich. Wünsche. Euch. Ein. Frohes. Jahr. 2016!